Hier finden Sie einige Reaktionen auf unseren Film:

 

 

 

Der Film in den Medien:

Crash-News

HSLDA

Marktspiegel-Online







Youtube.de

Kommentar von  Kommentator888 vor 10.02.2012

Was in Irland ein verfassungsrechtl. verankertes Freiheitsrecht ist, nämlich seine Kinder zu Hause zu unterrichten (Art. 42 verbietet ausdrücklich jeden Zwang zu einem staatl. Schulbesuch), ist in Dtl. zuweilen eine "Straftat". In der Bayer. Verfassg. steht sogar ausdrücklich, daß die staatl. Schule allen Kindern "den Geist der Demokratie" zu vermitteln habe (Art. 131 Abs. 3).

De facto herrscht also in Dtl. eine mittelalterl. Zwangserziehung zum Glauben an eine staatl. verordnete Weltanschauung

 

Kommentar von  "Kommentator888" am 10.02.2012 

Das Problem Homeschooling zeigt klar, wieviel die "Grundrechte" in Wahrheit wert sind. Denn während das elterliche Erziehungsrecht ausdrücklich in Art. 6 als ein "natürliches Recht" verankert ist, gibt es im GG kein staatl. Erziehungsrecht. Trotzdem hat heute in der Rechtsprechung ein frei erfundenes staatl. Erziehungsrecht mehr Gewicht als das elterliche. Fazit:

Grundrechte schützen den Bürger nicht vor Übergriffen des Staates! Fazit:

Lieber GOTTESwürdig leben als menschenwürdig!

 

 

Kommentar von  "fitundheil" am 09.02.2012

Ich freue mich, dass es diesen Film gibt und das ihr so ein wertvolles Zeugnis seit. Gott segne euch weiter und setzt euch zum Segen für viele ein!

 

 

Kommentar von  "cathrin w" am 07.02.2012 um 15:42

wow – da bekommt der spruch: “glaube versetzt berge” auch für mich mal einen beeindruckenden sinn.

ich ziehe meinen hut vor familie dudek und deren mut, kraft und durchhaltevermögen.

schade, dass unsere gesellschaft leider so geartet ist, dass sie alles was irgendwie anders ist, erstmal pauschal als schlecht verurteilt. und schade, dass nur so entsetzlich wenige in der lage sind über ihren tellerrand zu schauen…

 

 

Kommentar von  "willivilliger" am 07.02.2012

Mögen noch tausende Dudeks mit solchem Rückgrat aufstehen in diesem Land!

 

 

Kommentar von  "daintyWatch" am 07.02.2012

Toll ! Ich bin schwer beeindruckt wie diese Eltern das machen !

 

 

Kommentar von  "mschuelbe" am 06.02.2012

Interessanter Film über eine außergewöhnliche Familie

 

 

Kommentar von  "dudekbrothers" am 06.02.2012

Schön, dass mit so viel Offenheit und Toleranz über Hausunterricht berichtet wird!

 

 

Kommentar von  "FamilyFriedemann" im Dezember 2011 (Trailer)

Ich finde das toll was Ihr macht! Ich wünschte ich könnte das meinen Kindern bieten!

 

 

Kommentar von  "Ania68er" im November 2011 (Trailer)

Andreas, ein tolles Thema!!!!! Mit Bewunderung verfolge ich Geschichte diese Famillie. Ich hoffe sehr die Dudek`s werden von Bürokraten in Ruhe gelassen und für "normale" Eltern eine Inspiration sein. Bin sehr gespannt auf dein Film!!!!

Liebe Grüße Anna

 

 

Kommentar von  "TheNavigator71" im November 2011 (Trailer)

Aha, die letzten Hinterwäldler. Seltsam nur, dass der Junge von Dudeks, der zum Schluss seiner Schulbildung einen regulären Abschluss gemacht hat, auf Anhieb der Klassenbeste war. Und dass sein Lehrmeister sagt, dass er fachlich und sozial kompetent sei wie kaum ein anderer. Ich würde meine Kinder grundsätzlich nicht homeschoolen, aber ich kann verstehen, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder von dem fernhalten wollen, was man aus den Klassen in unseren Schulen so mitbekommt.

 

 

Kommentar von  "ibreuer" im November 2011 (Trailer)

Elternrechte werden in Deutschland noch zu sehr mit Füßen getreten. Zu sehr mischt sich der Staat ins Familienleben ein und verstaatlicht Kinder und deren Erziehung. Es gibt keinen "Rechtsanspruch" auf staatliche Fremderziehung für unter 3jährige. Gerade in dieser Zeit gilt es, den Kindern die häusliche Nestwärme zu geben, damit sie zu gesunden Persönlichkeiten heranwachsen. Die traditionelle Familie ist einfach der Grundbestandteil der Gesellschaft und einer intakten öffentlichen Ordnung.

 

 

Kommentar von  "ProperMaster" im November 2011 (Trailer)

Um Himmels Willen! Die Kinder sind nicht nur die letzten Hinterweltler - keine Spur von sozialer Integration, die Familien leben zudem hauptsächlich vom staatlichen Kindergeld.

Dazu wird Evolution verteufelt und die Kinder ohne die Chance die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten von Grund auf indoktriniert.

Wollen wir soetwas wirklich in Deutschland?


 

 

 

Markt-Spiegel-online.de

 

Kommentar von "Elia" am 25.02.2012 um 12:46

Also ich weiß nicht…
Vorab: Ich selber bin dem Homeschooling-Prinzip gegenüber an sich neutral eingestellt. Es gibt positive und negative Seiten, wie überall sonst auch. Wenn Eltern willig (und v.a. fähig!) sind, ihre Kinder selber zu unterrichten, so spricht aus meiner Sicht theoretisch nichts dagegen.
ABER das ändert nichts an der derzeitigen deutschen Gesetzeslage, sei sie nun sinnvoll oder nicht.
Als bibeltreue Christen müssten die beiden wissen, dass die Bibel verlangt, nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, solange es nicht die Stellung Gottes anzutasten versucht. Und dies liegt nicht vor – sonst wären an öffentlichen Schulen keine Christen zu finden.
Also liegt hier ein Gesetzesverstoß ohne biblische Grundlage vor, und ich finde es nicht OK, dass dies als christliche Heldentat oder auch nur “christlich-normal” verstanden wird (wie an anderen Stellen schon passiert).
Es sei auch angemerkt, dass ich das Ehepaar persönlich kenne bzw. kannte

 

Kommentar von "Friedrich" am 07.02.2012 um 18:49

Wenn ich sehe, was aus den sehr guten Vorsätzen vor und nach der Gründung der Waldorfschule in Eschwege geworden ist. Die jetzt vor den Trümmern steht – denn was ist eine Waldorfschule die kein Abitur an ihrem Standort und in ihren Räumen mehr anbieten kann noch wert? Ausgelöst wurde das Drama schon lange Zeit vorher durch ihre vielen unkompetenten Mitschwätzern im Kollegium und der Elternschaft die immer nur ihr eigenes Wohl im Auge hatten und haben. So kann man nur wünschen, dass fähige Eltern ihre Kinder selbst unterrichten. Denn in Staatsschulen lernt man in den ersten 4 Jahren nicht das LERNEN, was eigentlich das wichtigste wäre! Ich denke heutzutage würde ich es den Dudeks gleichmachen da ich keine Qualitäten in diesem zwangsmäßigen Schulsystem erkennen kann.

 

Kommentar von " cathrin w  " am 07.02.2012 um 15:42

wow – da bekommt der spruch: “glaube versetzt berge” auch für mich mal einen beeindruckenden sinn.
ich ziehe meinen hut vor familie dudek und deren mut, kraft und durchhaltevermögen.
schade, dass unsere gesellschaft leider so geartet ist, dass sie alles was irgendwie anders ist, erstmal pauschal als schlecht verurteilt. und schade, dass nur so entsetzlich wenige in der lage sind über ihren tellerrand zu schauen…

 


 

 

Kassel-Zeitung.de

 

 

Kommentar von "QWERTY" am 01.02.2012 um 18:33

Während die Sortierung und Erziehung zur Konkurrenz im staatlichen Schulsystem sicher nicht auf Kosten solcher Homeschooler zu loben ist, werden die Kids dort "immerhin" nicht zwingend auf ein irrationales Wahnsystem gedrillt (halbprivate Theosophenläden und andere Spinnervereine mal ausgenommen).
http://www.youtube.com/watch?v=scxdTXrfni0

 


Kommentar von  "orion" am 16.12.2011 um 16:50

Das Beunruhigende ist nicht die Frage der Stoffvermittlung. Diese Kinder bekommen sicher mehr Wissen mit, als mancher "normale" Schüler. 
Was mich stört, ist einerseits die unübersehbare Selbstgerechtigkeit der Eltern in sanftem Gewande, der fundamentalistisch anmutende Bibelglaube und - das ist das Hauptproblem - diese Kinder werden es im Leben sehr schwer haben.

Irgendwann müssen sie raus aus ihrem Schutzraum. Und dann wird's hart. Weil alles aus ihrer kleinen Welt radikal infrage gestellt werden wird bzw. sich als untauglich für die Lebensbewältigung erweisen wird.



Gloria.TV

 

Kommentar von  "Latina" am 14.2.2012 14:32

ich kenne allein zwei familien der angeblichen konzilskatholiken( sehr religiöse familien) mit jeweils 7 und mit 10 kindern und selbst in nicht-christlichen familien gibt es mehr als 5 kinder.

 

Kommentar von  "lucent" am14.2.2012 14:30

In den USAund in vielen anderen Ländern wird Hoeschooling mit gutem Erfolg praktiziert. Die Jugendlichen, die auf das College gehen und zuhause unterrichtet wurden, sind ihren Altersgenossen im Durchschnitt im Wissensstoff um ein - zwei Jahre voraus. Ich wäre dafür Homeschooling in D zuzulassen. Die Einschränkung, sollte gelten, dass ein qualifizierter Unterricht gewährleistet ist und dass die Leistung in externen Test überprüft wird.

 

Kommentar von  "IZAAC" am14.2.2012 13:52

Cantate redet über Dinge, von denen er keine Ahnung hat!
Ein Teil meiner Kinder, die nicht mehr in der Grundschule sind, besuchen alle ein "katholisches" Privatgymnasium. Der Lehrplan ist staatlich und die Lehrer sind gottlose Idioten! Mehr kann man dazu nicht sagen. Absolut kein Unterschied zu staatlichen Schulen.
Es wäre mir lieber, dass die Kinder auf eine jüdische Schule gehen würden, doch das geht jetzt natürlich nicht mehr - dort würde man sie wenigstens nicht so verdummen, wie auf einer "katholischen" Privatschule.
Wenn man zu Hause nicht gegensteuern würde, hätte man am Ende ungebildete und ungläubige Kinder!

Das ist Fakt!

*********************

Ich kann dieser (protestantischen?) Familie nur meine Achtung aussprechen! Acht Kinder können Konzilskatholiken nicht vorweisen!

 

Kommentar von  "Inacobus" am14.2.2012 13:44

@cantate:
Sozialisation ist wichtig. Wichtig ist aber auch worin hinein bzw womit die jungen Menschen sozialisiert werden.

 

Kommentar von  "Milly" am14.2.2012 09:01

Hut ab! 
Aber die Schulpflicht sollte bleiben!


Kommentar von "cantate" am 13.2.2012 21:58

@ Erzengel

"Das ist vielleicht zu scharf gefragt, aber ist das Schulsystem nicht so gut wie ihre Lehrpersonen? Glücklich und dankbar die Kinder (und Eltern), welche gute, verantwortungsbewußte Lehrer/innen erleben dürfen!"

Keine Frage!
Aber ist das nicht überall so, dass das "Personal" ausschlaggebend ist?

Kommentar von "
Erzengel" am 13.2.2012 21:23

@cantate
Ja, sicherlich sind kirchliche oder private Schulen häufig eine gute Alternative! Aber soweit mir bekannt ist, gibt es auch dort nicht die Möglichkeit für Eltern, ihr Kind z.B. aus dem Religions-, Biologie-, Politikunterricht usw.herauszunehmen, wenn dort Dinge vermittelt werden, die aus ihrer Sicht schädlich für das Kind sein könnten.

Das ist vielleicht zu scharf gefragt, aber ist das Schulsystem nicht so gut wie ihre Lehrpersonen? Glücklich und dankbar die Kinder (und Eltern), welche gute, verantwortungsbewußte Lehrer/innen erleben dürfen!


Kommentar von "
cantate" am 13.2.2012 20:03

"Vielleicht könnte es allerdings in manchen Bereichen Alternativen anbieten oder eine gewisse elterliche Entscheidungsfreiheit zulassen, gerade was z.B. christliche Wertvorstellungen betrifft!"

Es gibt neben staatlichen Schulen auch Schulen in kirchlicher oder privater Trägerschaft. Das sind Alternativen.


Kommentar von 
"Erzengel"am13.2.2012 19:21

Unser Schul- und Bildungssystem, das jedem die Möglichkeit bietet für das "Leben bzw. die Arbeitswelt" ausgerüstet zu werden, hat sicherlich viele Vorteile. Vielleicht könnte es allerdings in manchen Bereichen Alternativen anbieten oder eine gewisse elterliche Entscheidungsfreiheit zulassen, gerade was z.B. christliche Wertvorstellungen betrifft!
Solche Vorstöße http://www.kath.net/detail.php?id=35121 undhttp://www.kath.net/detail.php?id=35141 fördern nicht gerade das Vertrauen in das staatliche Schulsystem.


Kommentar von 
"cantate" am 13.2.2012 16:27

Wir haben in Deutschland in vielen Bundesländern durch die faktische Halbtagsschule einen relativ großen Freiraum für die Kinder und die Familien. Durch "Home schooling" droht die Gesellschaft auseinanderzufallen, die Kluft immer größer zu werden. Wenn die Kinder/Jugendlichen dieser Familie so abgeschirmt werden, kennen sie die im Beitrag genannten Gleichaltrigen, für die im Leben "Party gehen" - angeblich - "eines der Wichtigsten" ist, ja gar nicht richtig. Das erinnert eher an eine Sekten-Kindheit als an die Freiheit, die da suggeriert werden soll.  Es geht in der Schule eben nicht nur darum, dass Kinder und Jugendliche irgendwie den Stoff in den Kopf bekommen, sondern dass sie später mal auf ihre Weise in der pluralen Gesellschaft bestehen können. Diese Art von Weltflucht bereit sicher nicht darauf vor, als Erwachsene überzeugend Zeugnis für den Glauben abzulegen.  

Joh 17,14-18 Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch … — « Details » 


Kommentar von "Iacobus" am 13.2.2012 14:21

Naja, wer nicht dazu fähig ist stößt bald an seine Grenzen. Außerdem bedeutet Homeschooling nicht Unterricht ohne Leistungsüberprüfung...



Kommentar von "Latina"
 am 13.2.2012 14:16

wenn das jeder täte???? würde der schulzwang tatsächlich wegfallen,wären nur die allerwenigsten eltern tatsächlich imstande ,ihre kinder zuhause gut zu unterrichten--das hatten wir alles doch früher schon mal--diese freievangelikale familie entzieht sich auch einem stück normalität und heutigkeit des lebens--ob die kinder das als erwachsene auch so machen werden oder dann klagen,dass man sie um eine" normale kindheit und jugend" gebracht hat? sektenaussteiger reden doch immer so.... homeschooling sollte es m.E. nur geben,wo schulbesuch unmöglich ist. ist übrigens eine evangelikale einrichtung. mir kommt das alles sehr zwanghaft und sektiererisch vor.

 

crash-news

 

Kommentar von "Michael" am 06.2.2012 14:56

Respekt! Ich bewundere diese Familie

Ein Musterbeispiel Ob die Geschichte Dudek bereits einen Stein in`s rollen gebracht haben? Zumindest bewegt Ihre Geschichte immer wieder in den “alternativen” und christlichen Medien Der Druck der auf Ihnen lastet ist sicher groß doch haben sie sich bereits seit 12 Jahren erfolgreich dagegengestemmt

Der Familie Dudek alles Gute!